Zum Hauptinhalt springen

Hochschule erhält Patent für geniale Erfindung

Haltevorrichtung für Mobilgeräte an Lenkern sichert diese gegenüber Schwingungen und Verlust

 

Das Bild zeigt die Erfindung Einteilige Haltevorrichtung. copyright: Prof. J. Adamek

Eine Erfindung von Prof. Dr. Jürgen Adamek aus der Fakultät Management, Kultur, Technik ist nun zum Patent erteilt worden. Es handelt sich um die Erfindung Einteilige Haltevorrichtung für Mobilgeräte, mit der es möglich sein wird, u.a. Navigationsgeräte oder Smartphones völlig störungsfrei an Fahrrad- oder Motorradlenkern anzubringen.

Zuständig für die Patentanmeldung an der Hochschule ist Dr. Christian Newton vom Transfer- und Innovationsmanagement, der gemeinsam mit Prof. Dr. Adamek die Möglichkeiten für eine Patentierung analysierte: „Wir haben die Anmeldung bereits 2017 eingereicht und der lange Atem hat sich nun endlich ausgezahlt. Patentierungsprozesse können langwierig und komplex sein. Aber es hat sich gelohnt, durchzuhalten. Dafür haben wir jetzt eine patentierte Weltneuheit für den Mobilgerätemarkt.“

Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass sie additiv einteilig mit Flachformfedern gefertigt werden kann, eine Steifigkeit für sogenannte translatorische und rotatorische Schwingungen mitbringt und somit aufgrund der Konstruktion das Endgerät stets absolut stabil hält, was u.a. für die Fahrsicherheit wichtig ist. Zudem ist es möglich, die Fertigung individuellen Wünschen anzupassen. Bekannte Halterungen aus dem Stand der Technik besitzen die Nachteile, dass sie konstruktiv aufwendig sind, keine ausreichende Sicherheit gegen Verlust aufweisen oder störende Schwingungen zulassen, was die Ablesbarkeit während des Fahrens deutlich erschwert.

Die Tatsache, dass die Hochschule Osnabrück ein Patent erhält, unterstreicht ihre Forschungsstärke und zugleich jene des Wissenschaftsstandortes Osnabrück.